Afghanistan im November 2015

Anders als die Jahre zuvor flogen wir diesmal von Deutschland aus zuerst nach Mezar-e-Sharif, um dort das jährliche Afghanisch-Deutsche Medizinische Symposium durchzuführen, ein Novum, weil dies bisher immer in Kabul stattfand.
In der Aula des mit Deutscher Hilfe von 2007 bis 2011 wiederaufgebauten Universitätsklinikums Mezar-e-Sharif startete nach einem Festakt der fachliche Teil, Hauptschwerpunkt war wie die Jahre zuvor Telemedizin. Den gesamten Bericht finden Sie hier:

ADAV-Reisebericht 2015

Koordinator für Frauenheikunde

Wir sind froh Fr. Dr. Ghafoorie in unserem Team zu begrüßen. Sie wird sich um die Koordination der Gynäkologischen Patienten und um die Betreuung der Kollegen der Gynäkologie für TM kümmern.

Shaima Ghafoorie

Frau Dr. med. Shiama Ghafoorie

Koordinator für Frauenheilkunde
Fach Gynäkologie,
Afghan-Telemedizin-Network

10. Afghan-German-Symposium

Afghan Telemedicine Network

Reisebericht Afghanistan Nov. 2014

von Dr. C. Eisfeldt

Für mich war es nun das 8.Jahr des Direkteinsatzes in Afghanistan seit Gründung unserer NGO (Afghanisch-Deutscher-Ärzte-Verein Weimar e.V.) im Jahre 2004, wie voriges Jahr reisten wir (die Stammmannschaft sind Dr.A.Mosafer, Oberarzt der Wirbelsäulenchir. Klinik Bad Berka und ich) zusammen mit Kollegen Dr. M.Mosafer aus dem St. Petrus-Krankenhaus Bonn, der sich gut auf dem Gebiet der Sportmedizin und Arthroskopien auskennt per Flug via Istanbul (Direktflüge aus dem Westen gibt es seit 3 Jahren nicht mehr) über den schneebedeckten Hindukusch nach Kabul, das zu unserer Überraschung durch einen frühen Wintereinbruch sich ebenfalls in Schnee präsentierte.

Den gesamten Bericht finden Sie in den folgenden PDF- Dokumenten:

ADAV Reisebericht 1+2-1

ADAV Reisebericht 3+4-1

ADAV Reisebericht 5+6

ADAV Reisebericht 7+8

ADAV Reisebericht 9-11

 

Telemedizinisches Netzwerk

TMZ Mazar-i-Sharif

TMZ Kabul

TMZ Herat

TMZ Jalalabad

TMZ Kandahar

Die Telemedizin ermöglicht eine medizinische Versorgung und überwindet geografische, ethnische, religiöse und gesellschaftliche Hindernisse. Sie kann auch in Echtzeit und trotz grosser Entfernung weltweit durch Videoübertragung effiziente Hilfe für die Behandlung der Patienten leisten.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Pilotprojektes Afghan-europ-telemedizin wurde im November 2012 das Telemedizin-Projekt zunächst in den Provinzhauptstädten mit einer medizinischen Hochschule gestartet.

Ziel ist die Einbindung aller District-Krankenhäuser in Afghanistan.

Wir stellen unsere Infrastruktur allen Kollegen im In- und Ausland zur Verfügung.